Facebook Twitter Gplus Flickr YouTube E-mail RSS

Posts by
Mag. rer. nat. Anton Neyer

Alle Autoren

Symbolbild | Foto: Shutterstock

Bei der Beurteilung der männlichen Fruchtbarkeit mittels mikroskopischer Analyse der Spermien sind „Gute Schwimmer“ ein wünschenswertes Ergebnis, das jedoch nichts über deren Form und Innenleben aussagt. Dank moderner Technologien ist es heute möglich, genau darauf näher einzugehen, indem das Spermiogramm, zusätzlich zu den WHO-Kriterien, mit einer sogenannten molekularen Diagnostik erweitert wird.

WHO-Kriterien als Grundlage

Ein Spermiogramm beinhaltet eine Analyse des Ejakulats anhand von standardisierten Untersuchungsmethoden und dazugehörigen Referenzwerten – festgelegt durch die World Health Organisation (WHO). Dieses Spermiogramm bildet die Grundlage und verschafft einen ersten Überblick über die Konzentration, Beweglichkeit (Motilität), Vitalität, Struktur und Form (Morphologie) der Spermien. Bei unerfülltem Kinderwunsch sind diese Parameter alleine jedoch nicht immer aussagekräftig genug, um eine mögliche andrologisch bedingte Infertilität zu erkennen. Artikel lesen

Kommentare deaktiviert für „Gute Schwimmer“ – reicht das?

Mehr Informationen im Spermiogramm durch eine molekularbiologische Beurteilung der Samenqualität

Stresstest für Spermien

Dezember 8th, 2012

Eizelle und Spermium sind gleichermaßen verantwortlich für eine erfolgreiche Entwicklung des Embryos. Befinden sich im Spermienkopf sogenannte Kernvakuolen, ist die natürliche männliche Fruchtbarkeit reduziert. Stellt sich die Frage, wodurch Vakuolen überhaupt entstehen. Fördern vielleicht sogar wir Biologen nichtsahnend deren Entstehung im Labor?

Analyse von Kernvakuolen bei 6.000-facher Vergrößerung bei einer Kinderwunschbehandlung

Artikel lesen

No Comments

Home Articles posted by Mag. rer. nat. Anton Neyer