Facebook Twitter Gplus Flickr YouTube E-mail RSS
formats

Familienplanung – “Wie fruchtbar bin ich?”

von | Ausgestellt am 16. Dezember 2015, in Allgemein.
bild1klein

Symbolbild | Foto: Shutterstock

Die Fruchtbarkeit von Frauen und Männern kann durch verschiedene Faktoren beeinträchtigt sein. Dies wird oft erst dann bemerkt, wenn ein Paar versucht, schwanger zu werden, was aber trotz großer Bemühungen einfach nicht klappen will. Eine ärztliche Untersuchung kann Aufschluss über die genaue Ursache geben.

Eingeschränkte Fruchtbarkeit – Wie kommt es dazu?
Bei einer Frau spielen neben dem Alter meist hormonelle Störungen eine Rolle. Aber auch Veränderungen der Eileiter, der Eierstöcke oder der Gebärmutter, die beispielsweise nach Entzündungen oder Operationen auftreten können, lässt die Aussicht auf eine Schwangerschaft sinken (→ mehr Infos).
Beim Mann ist eine schlechte Spermienqualität die häufigste Ursache für eine eingeschränkte Fertilität. Darüber hinaus können Gründe wie ein Verschluss der Samenleiter, oder das Fehlen von Samen im Ejakulat vorliegen (→ mehr Infos).

Chancen auf eine Schwangerschaft mit zunehmendem Alter
Erkenntnisse aus dem Bereich der medizinisch unterstützten Fortpflanzung (IVF – In Vitro Fertilisierung) zeigen, dass bereits bei Frauen im Alter zwischen 30 und 35 Jahren die Schwangerschaftsrate, innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren, um ca. 5% abnimmt. Ab dem 43. Lebensjahr kommt es dann nur noch bei ca. 15% der Frauen zu einer intakten Schwangerschaft
(→ mehr Infos).
Vor diesem Hintergrund möchte eine Frau natürlich wissen, wie ihre persönlichen Chancen auf eine Schwangerschaft aussehen.

Prognose mittels AMH-Wert
Jede Frau hat in ihrem Leben nur eine bestimmte Anzahl von Eizellen zur Verfügung. Was Mediziner diesbezüglich u.a. analysieren, sind bestimmte Hormonwerte im Blut, wie den AMH-Wert, welcher Aufschluss über die ovarielle Reserve geben soll.

Univ. Doz. Dr. Nicolas-Zech

Univ. Doz. Dr. Nicolas Zech

Dazu Experte Univ. Doz. Dr. Nicolas Zech (→ Publikationen), Facharzt in den
IVF Zentren Prof. Zech:
“Eine für uns unbefriedigende Methode, denn viele Beispiele haben uns demonstriert, dass der AMH-Wert allein keine prognostische Aussage zulässt
(→ Details zu den Hintergründen). Deshalb schließen wir bei einer Kinderwunschbehandlung mehrere Parameter mit ein – zusammengefasst im sogenannten EGP – “Expected Gametes Performance”.
Der Fokus liegt auf den entstandenen Blastozysten (Embryo am 5. Tag der Entwicklung). Wir wollen eben nicht nur Laborwerte, Ultraschallbefunde und Eizellzahl, sondern auch das Stimulationsprotokoll, die IMSI Resultate (Spermienqualität), die Embryo-Kulturtechnik, die Tiefgefrier-Technik etc. berücksichtigen. Wir können so eine wesentlich genauere Beurteilung der Chancen eines Kinderwunschpaares abgeben.”

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass mehrere Faktoren in die Analyse miteinbezogen werden sollten, um eine Aussage über die Fruchtbarkeit von Frauen und Männern treffen zu können. Die im Beitrag aufgezeigten medizinischen Aspekte machen deutlich, wie wichtig dabei eine professionelle Beratung und Untersuchung durch einen erfahrenen Facharzt wird.


Links:
» Unerfüllter Kinderwunsch – Welche Rolle spielt das Alter?

(Themen-Special | http://www.kinderwunsch-blog.com)

» Home

(Startseite | http://www.kinderwunsch-blog.com)


twitter-bird-white-bgs
Beitrag twittern

Home Allgemein Familienplanung – “Wie fruchtbar bin ich?”