Facebook Twitter Gplus Flickr YouTube E-mail RSS

Posts by
Rene Winsauer

Alle Autoren

Symbolbild | Foto: Shutterstock

“Nachdem es geklappt hat und ich mit unserem Eisbärchen schwanger wurde, sind wir seit gestern überglückliche Eltern eines gesunden Mädchens.”

So, oder so ähnlich erzählen Paare von ihren Erlebnissen, die sie im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung mit einem sogenannten Kryo-Zyklus gemacht haben. Hierbei wird der Embryo (befruchtete Eizelle im frühen Stadium der Embryonalentwicklung) zunächst eingefroren, um diesen an einem späteren Zeitpunkt aufzutauen und in die Gebärmutter einzusetzen (Embryo-Transfer).

Aber warum wählt der behandelnde Arzt solch eine Therapieform? Artikel lesen

Kommentare deaktiviert

519_wp_1200px

Symbolbild | Foto: Shutterstock

Für Paare, die sich sehnlichst ein gemeinsames Kind wünschen, aber bislang trotz aller Bemühungen nicht schwanger wurden und die Befunde auf bestimmte Ursachen hinweisen, kann ggf. eine IVF-Behandlung mit PGD/PGS eine Option sein. Allerdings nur dann, wenn das Paar die medizinischen und gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt.

Es gibt grundsätzlich zwei Begriffe, welche für diese Untersuchungen stehen und gleichzeitig zwei unterschiedliche Methoden darstellen (mehr Infos siehe Links). Zum einen die “Pre-Implantation Genetic Diagnosis” (PGD), in deutschsprachigen Ländern auch “Prä-Implantations-Diagnostik” (PID) genannt, und zum anderen das “Pre-Implantation Genetic Screening” (PGS).
Es handelt sich dabei um analytisch-diagnostische Verfahren, z.B. bei individueller und/oder familiärer Vorbelastung durch eine Erbkrankheit, bei wiederholten Fehlgeburten oder bei mehreren durchgeführten, jedoch erfolglosen IVF-Behandlungen.

Dies macht deutlich, wie wichtig eine umfassende Beratung und Abklärung der individuellen Ausgangslage durch einen erfahrenen Facharzt sind. Welche Fragen betroffene Paare dabei häufig stellen, weiß der Ärztliche Leiter der IVF Zentren Prof. Zech – Bregenz, Dr. Maximilian Murtinger: Artikel lesen

Kommentare deaktiviert

517_wp_1200px

Symbolbild | Foto: Shutterstock

Die Voraussetzungen, um mit Hilfe einer Eizellspende Kinder zu bekommen, sind teilweise sehr unterschiedlich.
Es gibt Situationen, in denen Paare aufgrund bestimmter Ursachen (z.B. Karzinombehandlung, genetische Erkrankungen, vorzeitige Menopause) nicht mit eigenen Eizellen schwanger werden können und deshalb eine Eizellspende im Rahmen einer IVF-Therapie in Betracht ziehen.

Bevor es jedoch soweit ist, sollte die jeweilige Ausgangslage professionell und umfassend abgeklärt und alle offenen Fragen beantwortet werden. Beispielsweise durch den Ärztlichen Leiter der IVF Zentren Prof. Zech in Tschechien MUDr. Libor Hradecký Ph.D. Seit 15 Jahren verhilft er gemeinsam mit seinem Team am Standort in Pilsen Wunscheltern mittels Eizellspende zum eigenen Kind.

Was Paare dabei im Vorfeld häufig wissen wollen, weiß der erfahrene Reproduktionsmediziner: Artikel lesen

Kommentare deaktiviert

“Kein Grund zur Panik”

August 3rd, 2017
symbol_studie

Symbolbild | Foto: Shutterstock

Männer haben heute offenbar weniger Spermien als noch vor
40 Jahren. Das zeigt eine aktuelle Auswertung von über 180 weltweit durchgeführten Studien.

“Ein dringender Weckruf, jedoch kein Grund zur Panik”, so das Resümee von Wissenschaftlern und Reproduktionsexperten. Denn die Zahlen lägen immer noch weit über den Werten, welche die WHO als Untergrenze der Zeugungsfähigkeit angibt. Außerdem seien neben der Spermienanzahl noch weitere Faktoren ausschlaggebend. Artikel lesen

Kommentare deaktiviert

Hashimoto-Thyreoiditis

Juni 30th, 2017
shutterstock_227750149

Symbolbild | Foto: Shutterstock

Die Autoimmunerkrankung Hashimoto-Thyreoiditis führt zu einer chronischen Entzündung des “Hormonzentrums” im Körper, der Schilddrüse.

Die Krankheit verläuft meist in Schüben mit Symptomen wie z.B. Gewichtszunahme bei normalen Essverhalten, Haarausfall, depressive Verstimmung, verringerte Libido, gestörter Menstruationszyklus. Artikel lesen

Kommentare deaktiviert

#501_1200

Symbolbild | Foto: Shutterstock

Bereits aus dem Begriff Reproduktionsmedizin lässt sich das Ziel dieses Fachgebiets der Medizin ableiten. Nämlich die Natur möglichst bis ins kleinste Detail zu verstehen und zu kopieren. Das heißt, die Vorgänge der menschlichen Fortpflanzung mit medizinisch-technologischen Verfahren zu unterstützen, und damit Paaren mit eingeschränkter Fruchtbarkeit helfen zu können. Basierend auf dem heutigen Stand der Wissenschaft spielt hierbei die sogenannte Blastozystenkultur als Behandlungsmethode eine zentrale Rolle.

Am Beginn einer Kinderwunschbehandlung wird anhand der Befunde im persönlichen Arztgespräch geklärt, welche Therapieform für das Paar geeignet ist. Dabei werden auch die Details zur medizinischen Indikation, den rechtlichen Rahmenbedingungen sowie zum Ablauf und möglichen Risiken besprochen. Artikel lesen

Kommentare deaktiviert

#473_beitragsbild

Symbolbild | Foto: Shutterstock

Spermien-Check per App, Ovulationstests, Hormonwert-
bestimmung mittels Test-Kit …

Fruchtbarkeitstests, die selbst zu Hause gemacht werden können, sind zwar nichts Neues, werden offenbar aber immer innovativer und vermeintlich einfacher in der Durchführung. Dies weckt natürlich das Interesse vieler Männer und Frauen.

Jüngst haben US-Forscher den Prototyp eines Zubehörteils für Smartphones vorgestellt, der eine Spermaprobe auf die Konzentration und die Beweglichkeit der darin enthaltenen Spermien (nach WHO-Kriterien) mit einer entsprechenden App analysieren soll (Details siehe Links). Das Ziel ist es, einen Fruchtbarkeitstest für Männer anzubieten, der ähnlich einfach und preisgünstig ist wie ein Schwangerschaftstest, so die Wissenschaftler.

Aber wie aussagekräftig sind solche Tests für Männer mit Kinderwunsch? Artikel lesen

Kommentare deaktiviert

faq3

Symbolbild | Foto: Shutterstock

Vor und während einer Kinderwunschbehandlung sieht sich das Paar oftmals mit vielen Eindrücken und Informationen konfrontiert. Manchmal kann dies verwirrend sein und einige Fragen auf den Plan rufen.

Ich habe mich mal umgehört, und die häufigsten Fragen gemeinsam mit dem Experten und Gründer der gleichnamigen IVF Zentren Univ. Prof. Dr. Herbert Zech beantwortet.
Artikel lesen

Kommentare deaktiviert

blog_15-Dinge

Symbolbild | Foto: Shutterstock

Paare, deren Kinderwunsch trotz aller Bemühungen bislang unerfüllt blieb, sehen sich oft mit verschiedenen Fragen und Äußerungen von der Familie, von Freunden oder auch von Arbeitskollegen konfrontiert.

15 Dinge, die Kinderwunschpaare nicht mehr hören können, sind aktuell auf eltern.de aufgelistet (s. Links).

Diese und weitere Situationen stellen Betroffene auf eine harte Belastungsprobe, weiß Mag. Karl-Heinz Brandt.
Artikel lesen

Kommentare deaktiviert

Kumulative Schwangerschaftsrate

Dezember 23rd, 2016
[← zurück zur Beitragsübersicht der Serie »Erfolgsrate«]

#411_beitragsbild

Symbolbild | Foto: Shutterstock

Betrachtet man die Erfolgsraten bei Kinderwunsch-
behandlungen, dann fällt auf, dass häufig kumulative Schwangerschaftsraten angeführt werden. Aber was bedeutet diese Form der Schwangerschaftsrate eigentlich?

Kumulativ leitet sich von dem lateinischen Wort “cumulare” (sich anhäufen) ab.
Die kumulative Schwangerschaftsrate berücksichtigt, laut Experten, die erzielten Schwangerschaften bei Kinderwunsch-
behandlungen nach mehreren, aufeinanderfolgenden Embryo-Transfers. Unabhängig davon, ob diese Embryonen aus sogenannten “Frischzyklen” (befruchtete Eizelle wächst im Brutschrank heran und wird in der Regel am fünften Tag der Embryonalentwicklung in die Gebärmutter transferiert) oder “Kryozyklen” (aus bestimmten Gründen wird der herangewachsene Embryo eingefroren/kryokonserviert und zu einem späteren Zeitpunkt aufgetaut und transferiert) entstammen. Artikel lesen

Kommentare deaktiviert

Home Articles posted by Rene Winsauer, BA